Mit dem letzten Aufgebot zum Tabellennachbarn

Die Vorzeichen waren wirklich nicht gut. So reisten wir mit dem letzten Aufgebot nach Rheinhausen. Neben den Langzeitverletzten Jesper Schnier , Till Wefers und Jonas Strangemann fehlten mit Vadim Ostertag (Klassenfahrt), Paul Oeing (grippaler Infekt) und Florian Jüngling (Urlaub) insgesamt 6 Spieler unserer A1. Der angeschlagene Jonas Kulinski wollte versuchen uns zu helfen, musste jedoch im Laufe des Spiels erkennen, dass er nur bedingt seine Leistung auf die Platte bringen konnte, der verletzte Knöchel behinderte ihn zusehends.

Starke Anfangsphase

Die verbliebenen Spieler schienen sich jedoch etwas vorgenommen zu haben und so führten wir absolut verdient nach 6 Minuten mit 5:2 und wäre da nicht die eklatante Abschlussschwäche, wäre auch eine höhere Führung möglich gewesen. Das führte dann leider auch zum 5:5 nach 10 Minuten. In den folgenden 10 Minuten wechselte die Führung immer wieder bis zum Stand von 11:11 nach 22 Minuten. Beim Stand von 14:13 für Homberg/Rheinhausen mussten leider Jonas Kulinski, die Schmerzen im Fuß und damit verbunden die fehlende Beweglichkeit hatten Jonas zermürbt sowie Calvin Hoyer, den ein Treffer in die Magengrube zu schaffen machte, ersetzt werden und leider konnten wir diese Lücken nicht adäquat ersetzen.

Unnötig wie ein Kropf

Was nun folgte, sollte leider das Spiel bereits am Ende der ersten Halbzeit entscheiden. 5 Treffer in Folge und im Gegenzug 5 absolut unnötige, überhastete Abschlüsse unserer Jungs, davon 2 in der letzten halben Minute, führten zum Halbzeitstand von 19:13.

Ausgeglichene 2. Halbzeit

Nach einer emotionaleren Halbzeitansprache und dem Versuch an die eigene Stärke zu appellieren, starteten wir in die zweite Hälfte. Vorab gesagt, diese verloren wir mit 15:14 und das Auftreten einiger Spieler stimmte trotzdem etwas versöhnlich. Phillip Homscheid, welcher ab Mitte der ersten Halbzeit bereits einen persönlichen Bodyguard hatte und Calvin Hoyer, welcher die dadurch gebotenen Lücken ausnutzte sowie ein gut aufgelegter Mert Cetin im Tor, ein Philip Bruns, welcher nach 6 verworfenen, freien Würfen das Tore werfen wieder entdeckte, ein zu Beginn starker Rückhalt im Tor mit Sören Hillig und ein am Kreis am Limit spielender Christopher Bochynek versuchten sich gegen die Pleite zu stemmen. Philipp Homscheid führte die Mannschaft trotz Manndeckung und Calvin Hoyer hatte bis kurz vor Schluss eine sehr gute Quote, leider war dann 5 Minuten vor Schluss bei ihm der Tank leer.

Fazit

Hätte, wenn und Aber spiegelt leider nie die Realität wieder, hätte man es jedoch geschafft die letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit so wie die restlichen 25 Minuten zu gestalten, wären alle Spieler in der Lage ihr Bestes abzurufen und wäre die Bank normal gefüllt gewesen, was wäre dann möglich gewesen. So bleibt am Ende festzustellen, dass die obigen Ausfälle nicht gleichwertig zu ersetzen sind.

Die Tore warfen: Philipp Homscheid (9/2), Calvin Hoyer (8), Philipp Bruns (4), Christopher Bochynek (3), Daniel Hojan (2) und Jonah Ebbing (1)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.