Schlechter Start
Unser 1. Saisonspiel wurde auf Wunsch der HSG VeRuKa vom Sonntag auf den heutigen Donnerstag vorgezogen. Leider mussten wir auf unseren Haupttorschützen der letzten Saison – Kreisläufer Jonathan Oyda (Verletzung) sowie Timo Heinike (Krankheit) verzichten, konnten aber auf Luis Huvermann, der noch nicht in der C1 festgespielt war, zurückgreifen. Die deutliche 20:30 (9:15) Niederlage konnten wir heute aber leider nicht abwenden.

Lehrgeld bezahlt
Vom Beginn an übernahmen die körperlich deutlich überlegenen Gäste – außer einem Spieler alle Jahrgang 2002 – das Kommando. Es gelang uns nie den 9fachen Torschützen Simon Dörfler und den 7fachen Torschützen Mats Lammert unter Kontrolle zu bekommen.

Der frühe 1:5 Rückstand war beim 8:9 zwar aufgeholt, aber VeRuKa legte direkt im Anschluss einen Zwischenspurt hin und setzte sich zuerst auf 8:12 und kurze Zeit später von 9:12 gar auf 9:15 ab.

In der 2. Halbzeit leisteten wir großen Widerstand und konnten nochmals auf 14:18 verkürzen. Der zur Halbzeit bestehende sechs Tore Abstand konnte noch bis zum 18:24 gehalten werden. Aber wie bereits vor dem Seitenwechsel waren die letzten fünf Minuten einfach zu schwach und ließen das Endergebnis auf 20:30 Tore anwachsen.

Die gute Torhüterleistung von Fabio Trost vor und Nik Albrecht nach der Halbzeit nutzte genauso wenig, wie die insgesamt 14 Tore unserer beiden Linkshänder Jona Braun (8) und Luis Huvermann (6).

Ansonsten waren dabei:
Ruben Hölscher (3), Tim Berndsen (1), Pascal Mehlberg (1), Lucas Krecker, Jaron Schulz (1), Yannik Taubner, Noah Kanu und Nabil Faiz

Festzustellen bleibt, es besteht ganz viel Luft nach oben. Die Deckung muss bissiger und flotter werden. Im Angriff muss variabler und mit viel mehr Laufbereitschaft gespielt werden. Daran gilt es in den nächsten Trainingseinheiten gemeinsam zu arbeiten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.