30:15 (16:3) glatter Erfolg!

Auf eine richtig gute 1. Halbzeit folgte eine extrem fehlerbehaftete 2. Halbzeit. Hatte letzte Woche die 6:0 Deckung gut funktioniert, so war heute in der 1. Halbzeit die 5:1 Deckung von den Gladbeckern nicht zu überwinden.

Zum Zähne ausbeißen

Nach 10 Minuten kassierten wir das erste Gegentor und in den restlichen 15 Minute kamen auch nur noch zwei dazu. Unser „Mo“ und seine Vorderleute boten eine bärenstarke Abwehrleistung. Im Angriff passierten zwar einige Fehler, was allerdings auch der Vielzahl von Wechseln und dem Ausprobieren geschuldet war und bei einem 16:3 zur Halbzeit durchaus vernachlässigt werden kann.

ACHTUNG:

Wir sollten uns aber nicht blenden lassen, der TuSEM ist am 5. Mai beim Nordrheinligaqualifikationsturnier in Essen auf der Margarethenhöhe ein ganz anderes Kaliber. Dort müssen wir noch eine Schüppe drauflegen, wenn wir die direkte Qualifikation zur Nordrheinliga eintüten wollen.

Schwache 2. Halbzeit

Die 6:0 Deckung griff die Rückraumschützen zu spät an und Moritz bekam auch fast keine Hand mehr an den Ball, so gelangen den Gladbeckern im 2. Durchgang 12 Tore. Ein solcher Einbruch darf in zwei Wochen nicht passieren.

Auch im Angriff klappte nicht mehr viel und die Torabschlüsse ließen häufig zu wünschen übrig, so locker darf man die Sache nicht nehmen, da werde die Trainer logischerweise etwas ungehalten.

Es spielten:
Moritz Sommer (16 gehaltene Bälle) u. Jan Vorwerk (beim Aufwärmen verletzt)
Philipp Baier (6), Sergey Puterlas (1), Ben Beekmann (3), Nils Homscheid (9/1), Luca Knoblauch, Dominik Wagner (1), Tim-Oliver Markett (4), Jonathan Oyda (1), Luis Huvermann, Jona Braun (3) und Nico Freuches (2).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.